Deutsche Tageszeitung - Umweltministerin Hendricks kritisiert zu große Nähe zwischen Politik und Autoindustrie

Umweltministerin Hendricks kritisiert zu große Nähe zwischen Politik und Autoindustrie


Umweltministerin Hendricks kritisiert zu große Nähe zwischen Politik und Autoindustrie
Umweltministerin Hendricks kritisiert zu große Nähe zwischen Politik und Autoindustrie / Foto: © AFP

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine zu große Nähe zwischen der Politik und der Autoindustrie kritisiert. Das habe auch dazu geführt, dass die Automobilindustrie "sich irgendwie zu sicher gefühlt" habe, sagte Hendricks am Donnerstag bei einem Besuch bei VW in Wolfsburg. Der Staat habe es in der Vergangenheit zu häufig an Distanz zur Automobilindustrie mangeln lassen. "Wir können als Regierung nicht so tun, als hätten wir keine Verantwortung mehr für die Branche."

Textgröße ändern:

Die Automobilindustrie sei sicherlich eine der wichtigsten Säulen der deutschen Volkswirtschaft, an der viele hunderttausende Arbeitsplätze hängen, sagte Hendricks. Daher habe die Politik "immer ein offenes Ohr für die Belange dieses Industriezweigs" gehabt. "Aber ich glaube, es kann die Beurteilung nicht falsch sein, dass die Nähe zwischen Politik und Industrie in der Vergangenheit vielleicht doch zu groß war."

Jetzt gehe es um die Wiederherstellung verloren gegangenen Vertrauens, sagte Hendricks in Wolfsburg. Sie nannte als Beispiel schärfere Kontrollen der Emissionen.

(O.Tatarinov--DTZ)