Deutsche Tageszeitung - Globaler Fonds warnt vor Millionen Todesfällen durch Auswirkungen von Ukraine-Krieg

Globaler Fonds warnt vor Millionen Todesfällen durch Auswirkungen von Ukraine-Krieg


Globaler Fonds warnt vor Millionen Todesfällen durch Auswirkungen von Ukraine-Krieg
Globaler Fonds warnt vor Millionen Todesfällen durch Auswirkungen von Ukraine-Krieg / Foto: © AFP

Die Blockade von Getreidelieferungen durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine kann nach Einschätzung einer großen internationalen Hilfsorganisation in ohnehin bereits von Hunger betroffenen Ländern zu Millionen zusätzlichen Todesfällen führen. Ausfallende Hilfslieferungen in arme Länder würden in einem Dominoeffekt dazu führen, dass die unterernährten Menschen weniger Abwehrkräfte gegen Infektionskrankheiten haben, sagte der Chef des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, Peter Sands, der Nachrichtenagentur AFP.

Textgröße ändern:

"Ich denke, wir stecken wahrscheinlich schon in unserer nächsten Gesundheitskrise", sagte Sands. "Dabei geht es nicht um einen neuen Krankheitserreger, sondern mangelernährte Menschen werden anfälliger für die existierenden Krankheiten sein." Durch die Kombination von Infektionskrankheiten, Nahrungsmittelknappheit und die Energiekrise seien "Millionen von zusätzlichen Todesfällen" zu erwarten.

Regierungen in aller Welt sollten gegensteuern, um den Ärmsten in ihren Ländern grundlegende Gesundheitsversorgung zur Verfügung zu stellen, forderte der Fonds-Chef.

Der Kampf gegen die Ernährungskrise sei entscheidend für die Bekämpfung von Tuberkulose als zweittödlichste Infektionskrankheit weltweit. Tuberkulose bekomme als "Pandemie der Armen" weniger Aufmerksamkeit und Forschungsmittel als das Coronavirus, sagte Sands. "Das ist eine Tragödie, denn das eine Krankheit, bei der wir wissen wie man sie verhindert und behandelt, wir wissen wie man sie los wird."

In den ukrainischen Häfen, die unter russischer Kontrolle sind oder von russischen Truppen blockiert werden, stecken Millionen Tonnen Weizen fest. International wird befürchtet, dass die Blockade der Getreideexporte eine weltweite Hungerkrise auslösen könnte. Eine Ausfuhr ist auch aufgrund der Seeminen in den Gewässern gefährlich.

(O.Tatarinov--DTZ)